Projekte LAP Ohrdruf 2012

Schuljugend ist dabei
Wertevermittlung, politische Bildung, Toleranzförderung und ein sozialer Umgang sind wesentliche Bestandteile des Schulprofils an am Gymnasium Gleichense. So wird durch das Bundesprogramm der Titel ,,Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ mit gefördert und ausgestaltet. Außerdem besuchen Schülerinnen und Schüler in einem Projekt als Bildungs- und Präventionsmaßnahme die KZ-Gedenkstätten Mittelbau-Dora und Buchenwald.

Berufliche, soziale und politische Integration
Das Projekt soll Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen der Regelschule Crawinkel bei ihrer beruflichen, sozialen und politischen Orientierung und Integration helfen.
Im Projekt wird die Arbeitswelt im Landkreis erkundet, Berufswünsche gefestigt, und Zukunftschancen in der Region werden entdeckt. Außerdem wird den Schülerinnen und Schülern durch Betriebsbesichtigungen auch die internationalen Verflechtungen der regionalen Wirtschaft nahegebracht. Sie lernen so die Bedeutung von Toleranz, Weltoffenheit und interkulturellen Kompetenzen kennen.

Frauenleben in anderen Ländern
Das Projekt lädt zur Auseinandersetzung mit fremder und eigener Kultur ein und schafft so gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Weltoffenheit: Mädchen und Frauen aus 4 verschiedenen Ländern stellen ihre Lebens-Ansichten und Erfahrungen dar, backen, kochen und vor allem essen gemeinsam mit den Teilnehmerinnen ländertypische Gerichte und tauschen sich im Gespräch aus. Durch das Projekt sollen Teilnehmerinnen aus Wölfis, der BG Apfelstädtaue und aus Gotha angesprochen werden.

Ferienfreizeit zu den Rechten der Kinder
Kinder zwischen 8 und 12 Jahren aus Ohrdruf und dem Landkreis können sich während einer Ferienfreizeit mit den UN-Konventionen der Kinderrechte auseinandersetzen. Dies geschieht in kleinen Gruppen. Diese setzten sich im Verlauf der Freizeit mit verschiedenen Artikeln und deren Bedeutung auseinander. Je verbreiteter die Kenntnis über die weltweit geltende Konvention ist, umso besser können Kinder ,Eltern, Kommunen und Träger der Jugendhilfe gemeinsam den Rechten von Kindern zu größerer Wirksamkeit verhelfen. Außerdem kommt natürlich auch Spaß und Spiel nicht zu kurz!

Lesevielfalt fördert Toleranz
Die Autorin Annette Weber kommt zu einer Lesung der an der Regelschule Crawinkel. Sie ist Autorin der an der Schule überaus beliebten KLAR- Jugendbuch- Reihe. Durch die Romane werden Kinder und Jugendliche für andere Kulturen und Lebensentwürfe sensibilisiert. Die Bücher der KLAR- Reihe sind überdurchschnittlich lebensnah. Teilweise schrieben Jugendliche unter Anleitung der Autoren sogar ihre eigene Geschichte nieder. Eine Schreibewerkstatt, in der die Jugendlichen ihre schriftstellerischen Fähigkeiten beweisen können,  ist auch für Crawinkel geplant. Die Themen der KLAR- Reihe breit und vielfältig gefächert. Durch das Lesen wird so ein größeres Toleranz- und Demokratieverständnis bei den Jugendlichen geschaffen.

Streetsoccer DETOWE
Im Rahmen des Lokalen Aktionsplans wird 2012 ein Streetsoccer Turnier Demokratie, Toleranz, Weltoffenheit durchgeführt. Durch das Projekt werden zugleich sportliche Fairness, eine gute Freizeitgestaltung sowie Werte vermittelt. Es entsteht eine Plattform, auf der Kinder, Jugendliche und Sozialarbeiter aus dem Landkreis Gotha ins Gespräch kommen. Und aufs Siegertreppchen kommt nicht nur die sportlich beste Mannschaft, sondern auch wer im Quiz zu Toleranz und sportlicher Fairness Punkte einsammeln konnte! Im Hintergrund können sich die Teilnehmer über ihren Hintergrund, also die Vereinsarbeit oder die offene Jugendarbeit austauschen.

Fachtagung
Das Projekt dient der Förderung und Stärkung der Kernkompetenzen von Vereinfunktionären, Übungsleitern, Jugendwarten, Jugendleitern und Multiplikatoren der Jugendarbeit. Als Schwerpunkte und Diskussionsgrundlagen werden Workshops zu verschiedenen Themen angeboten. So zum Beispiel: Kompetenzförderung durch Erlebnispädagogik als Ergänzung zum Vereinsalltag, Internationale Jugendarbeit – Ein Beitrag zur interkulturellen Kompetenzförderung (Ansätze, Fördermöglichkeiten, Projektpartner), Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung – Anforderungen und Pflichten der Vereinsführung und Der „ungeliebte“ Posten des Jugendwarts – Wir machen euch fit!
Schwerpunkt des Projektes ist die Ansprache, Stärkung und Aktivierung der Zivilgesellschaft.
Das Hauptziel ist die Stärkung und Förderung der Kernkompetenzen  von ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie der Information zu aktuellen Problemlagen in Vereins-Verbandsstrukturen.
Abgerundet wird die Tagung durch ein gezieltes Informationsangebot aus öffentlicher Verwaltung und den selbstverwalteten Dachverbände in Bezug auf die oben genannten Themen sowie Möglichkeiten der Nutzung aktueller projektspezifischer Ressourcen dieser.

Stark – Cool – Fair(antwortungsbewusst)
Bei diesem Projekt geht es um Kompetenztraining für Kinder- und Jugendliche.
Zum einen ein Deeskalationstraining mit folgenden Inhalten und Schwerpunkten:
Verhalten unter Stress, Anti-Mobbing-Strategien, verbale Aggressionen, Anerkennung & Ich-Stärkung und Konfliktlösungsstrategien. Das Training orientiert sich an erlebnispäda-gogischen und erfahrungsbasierten Methoden und bindet neben Kommunikations-, Vertrauens- und Strategieübungen auch Gruppengespräche und Rollenspiele ein.
Der zweite Teil ist ein Medienkompetenztraining. Neue Medien durchdringen zunehmend Beruf und Privatleben: Multimedia und das Internet sind für Kinder und Jugendliche längst unverzichtbare Bestandteile der Informationsbeschaffung und der täglichen Kommunikation geworden. Im Medienkompetenztraining werden die Themen und Erfahrungen der Jugendlichen alltagsnah und zielgruppenorientiert kritisch betrachtet und analysiert.
Mit folgenden Inhalten und Schwerpunkten: Selbstdarstellung in Profilen & virtuelles Mobben (Cyber-Mobbing), Persönlichkeitsrecht, Handynutzung, soziale Netzwerke & Chaträume sowie Gewaltdarstellung in den Medien (z.B. Happy Slapping). Die Vermittlung von Medienkompetenz an Kinder und Jugendliche erfordert eine veränderte Kommunikations- und Lernkultur. Um hierfür Voraussetzungen zu schaffen, sollen die Teilnehmer des Medienkompetenzseminars einen differenzierten Blick in die unterschiedlichen Bereiche der Neuen Medien erhalten.

„Cool sein – Respekt zeigen und erhalten
Kinder ab der 5. Klasse werden über sportliche Aktivitäten aufgefangen und erhalten einen Zugang zu sozialpädagogischer Unterstützung. Die Kompetenzen der Jugendlichen verschiedener Klassen im Bereich  Aggressionsbewältigung und Konfliktverarbeitung werden weiterhin verbessert. Über die Sportart Boxen erhalten die Kinder- und Jugendlichen die Möglichkeit eigene Grenzen zu erfahren, Aggressionen in einem geregelten Rahmen abzubauen und Konflikte zu lösen. Durch eine sozialpädagogische Beratung und Gruppenarbeit wird die persönliche Entwicklung und Konfliktverarbeitung gefördert. Das Ziel beider Teilprojekte ist die Selbstwertstärkung, die Integration sowie das Erlernen von Fairness und sozialem Umgang. Bei Bedarf erhalten auch Eltern oder Lehrer der Kinder- und Jugendlichen Beratung und Unterstützung.

August 30th, 2012|